Ihr Kinderlein, kommet



1. Ihr Kinderlein kommet, o kommet doch all!
Zur Krippe her kommet im Augiasstall,
und seht, was in dieser hochheiligen Nacht
der Vater im Beichtstuhl mit uns alles macht!

2. O seht hinterm Vorhang, was er zeigen will:
nehmt Hand oder Mund und schweigt alle fein still!
Und nimmt er das Kreuz und haut euch blau und grün,
wird Gott das gefallen, so nehmt es denn hin!

3. Da liegen die Kinder auf Heu und auf Stroh,
der Bischof von Rom ist darüber sehr froh.
Die redlichen Eltern knien betend im Chor:
In unserer Kirche kommt das nun mal vor.

4. O beugt vor solch Hirten respektvoll die Knie,
vor Prügel und Strafe, das weiß man ja nie
Stimmt freudig, ihr Kinder (wer wird denn da schrei'n?),
stimmt freudig zum Jubel der Pfaffen mit ein!

5. O betet: du liebes, du göttliches Kind,
wir leiden mit dir, weil wir all' Sünder sind.
Und kriegen wir auch nur Oblaten statt Brot:
am Kreuze dort hängt ja ein Mensch und ist tot.

6. So nehmt uns're Seelen zum Opfer denn hin,
wir geben sie gern mit dem Körper noch hin!
Denn sind sie nicht heilig, die Pfaffen dort all?
Sie werden bestraft auch nicht nach ihrem Fall.

Text dieser Version: Ingo Weber