Angewandter Säkularismus

In Deutschland ist vieles anders als bei uns. Die Kirchen werden dort noch mehr mit staatlichem Geld vollgestopft als in Österreich. Andererseits ist der Bereich säkularer, religionskritischer, atheistischer, freidenkerischer, humanistischer Organisationen vielfältiger und hat auch bessere Möglichkeiten, sich im gesellschaftlichen Bereich zu betätigen, da es in Deutschland die Möglichkeit gibt, Weltanschauungsgemeinschaften den Religionsgemeinschaften rechtlich gleichzustellen.

Wikipedia, Stichwort Weltanschauungsgemeinschaften: "Nach dem deutschen Verfassungsrecht wird zwischen Weltanschauungsgemeinschaften einerseits und Religionsgemeinschaften andererseits unterschieden. Weltanschauungsgemeinschaften sind demnach Gemeinschaften, die sich die Pflege einer nichtreligiösen Weltanschauung zur Aufgabe gemacht haben. Unter bestimmten Voraussetzungen kann eine Weltanschauungsgemeinschaft in Deutschland den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts erhalten. Damit ist die Pflege einer areligiösen Weltanschauung der Religionsausübung gleichgestellt."

Was in den letzten Jahren vermehrt praktiziert wird, säkulare Gemeinschaften dringen in Gefilde ein, die traditionell von kirchlichen Organisationen dominiert werden. Andreas Fincke, ein kirchlicher Fachmann auf diesem Gebiet, klagt darüber: "Im Lebenshorizont vieler Menschen kommt Gott als Option gar nicht mehr vor; alle Fragen des Lebens werden mit diesseitsorientiertem Pragmatismus ausschließlich innerweltlich erörtert. Die Kirchen finden daher immer schwerer Anknüpfungspunkte für ein Gespräch. Umso mehr verwundert, dass die beiden großen Kirchen der Untersuchung der Konfessionslosigkeit so wenig Aufmerksamkeit widmen. Zwar gehört es inzwischen zum guten Ton, bei allfälligen Anlässen Betroffenheil zu artikulieren, aber wirkliches Engagement ist nicht zu erkennen. (..) So wäre zu klären, mit welcher Sprache man diese Menschen erreicht und wie man das Geheimnis des Glaubens in religiös sprachloser Zeit neu elementarisiert. Die organisierten Konfessionslosenverbände und Kirchenkritiker haben viel schärfer als die Kirchen erkannt, dass sie diese Gruppe umwerben müssen."

Dieser Auszug stammt aus einer ausführlichen Analyse aus der Herder-Korrespondenz Nr. 2 / 2011. Diese Analyse "Kirchenkritische Organisation haben Einfluss" listet die Lage in Deutschland ausführlich auf.
Was auch für Österreich und seine säkularen Verbände interessant ist, schaut Euch das an!