Seltsames Bündnis

Colin Goldner ist bekannt für seine kritische Haltung zum "Gottkönig" Dalai Lama und zum tibetischen Buddhismus. Sein Buch "Dalai Lama - Fall eines Gottkönigs" stellte er 2008 auch in Linz auf einer Lesung in der VHS vor. Vorher sollte er in Graz an der Uni dieselbe Lesung durchführen, auf Grund der Intervention von Dalai-Lama-Anhängern wurde dies verhindert, die Veranstaltung musste in Räumlichkeiten der Grazer KPÖ verlegt werden.

Colin Goldner hat sich lange und ausführlich mit der Ideologie des tibetanischen Buddhismus, seinen menschenfeindlichen Lehren und seiner feudalen Herrschaft befasst. Die Geschichte dieser Religion ist in unseren Breiten wenig bekannt, die kritische Auseinandersetzung irritiert Menschen, die sich an das Reklamebildnis vom ewigen lächelnden Dalai Lama gewöhnt haben.

Für 10. Februar ist eine Veranstaltung zum Thema Dalai Lama mit Colin Goldner in Bremerhaven geplant. Zwei Organisationen haben nun zum Boykott aufgerufen: Der Bremerhavener Juso-Vorsitzende Denis Pijetlovic sagte, statt Colin Goldner könnte man auch gleich den NPD-Vorsitzenden Udo Voigt einladen, um ihn aus "Mein Kampf" vorlesen zu lassen. Für die NDP sagte der Wahlkampfleiter der NPD in Bremen, Jens Pühse: "(..) Die NPD hat sich allerdings dazu entschlossen, den Boykottaufruf der örtlichen Jusos zu unterstützen, und ruft ihre Anhänger dazu auf, die Veranstaltung von Herrn Goldner nicht zu besuchen. (..) Die NPD als befreiungsnationalistische Kraft steht hingegen an der Seite aller Völker, also auch an der Seite des tibetischen Volkes und verurteilt die systematische Überfremdung Tibets durch massenhafte Zuwanderung von Han-Chinesen. Wir würden uns allerdings wünschen, dass sich die Bremerhavener Jusos endlich auch genauso entschlossen für die Bewahrung der ethnischen und kulturellen Identität Deutschlands einsetzen, wie sie dies mit Blick auf Tibet schon jetzt tun. (..) Aus Sicht der NPD ist es außerdem besonders erfreulich, daß führende Vertreter des tibetischen Buddhismus keine Berührungsängste mit deutschen Nationalisten haben. So segnete der als ‚weißer Lama? bekanntgewordene Ole Nydahl bei einer Veranstaltung am 6. April 2002 im Auditorium Maximum der Münchner Universität ein NPD-Mitglied und sprach diesem mit den Worten ‚Viel Glück! Bei uns ist jeder politisch frei und kann denken was er will? Mut zu. Solche mutigen Gesten würden wir uns auch verstärkt von den beiden christlichen Kirchen in Deutschland wünschen!"

Sich über den tibetischen Buddhismus, seine schreckliche Ideologie und Geschichte zu informieren, ist sehr wohl angebracht. Was die NDP dazu sagt, beweist es!
Siehe dazu:
Colin Goldner
Dalai Lama - Ein Gottkönig hat Geburtstag
Colin Goldner: "Der
Dalai Lama ist eine Witzfigur"
Goldner-Interview in den OÖN 2008
Dalai Lama lobt den Zölibat
(der letzte Link enthält zusätztliche Infos und weitere Links).