Hoch die Republik!

Am 20. November 1912 wurde in Reichenau an der Rax Otto von Habsburg geboren, laut Wikipedia war er von 1916 bis 1918 Kronprinz Österreich-Ungarns, bis 1921 Kronprinz Ungarns und hieß mit allen Vornamen und Titeln "Seine Kaiserliche und Königliche Hoheit Franz Joseph Otto Robert Maria Anton Karl Max Heinrich Sixtus Xaver Felix Renatus Ludwig Gaetan Pius Ignatius, Kaiserlicher Prinz, Erzherzog von Österreich, Königlicher Prinz von Ungarn". Ab der Ausrufung der Republik im November 1018 war er nimmer Kronprinz und ab dem Adelsverbot von 1919 hieß er schlicht "Otto Habsburg" und war des Landes verwiesen. Zeitlebens ist er als strengkatholischer Reaktionär in Erscheinung getreten, lebte mit der zusätzlich erworbenen deutschen Staatsbürgerschaft in der BRD und war lange Jahre für die CSU Europaabgeordneter. Gestorben ist er am 4. Juli 2011, der Republik Österreich und besonders dem ORF war es nicht zu blöd, dem Reaktionär eine Art Staatsbegräbnis zu verabreichen, siehe dazu Info Nr. 541.

Zu seinem 100. Geburtstag erhielt Otto Habsburg nun würdigende Nachrufe. Weil er gegen die Nazis war und verlangte hatte, der klerikalfaschistische Diktator Schuschnigg solle ihn als Regierungschef einsetzen, um Hitler abzuwehren. Was Schuschnigg nicht tat, weil er wusste, dass diese Maßnahme den sofortigen Einmarsch der deutschen Wehrmacht ausgelöst hätte. Dann wurde dem Otto Habsburg noch nachgeschrieben, er hätte sich in den USA erfolgreich dafür eingesetzt, dass Österreich nach dem Sieg der Alliierten über Nazi-Deutschland wieder als selbständiger Staat errichtet würde. Die Wiedererrichtung Österreichs hätte nach seinen habsburischen Vorstellungen möglichst als österreichisch-ungarische Monarchie erfolgen sollen, ein Plan den Churchill unterstützte, denn der wollte auch in Bayern wieder einen König und als Gegengewicht zu Preußen einen eigenstaatlichen monarchistischen süddeutsch-österreichischen Bund einrichten. Was am Widerspruch der Sowjetunion scheiterte, Österreich wurde im Sinne der "Moskauer Deklaration" vom 30.10.1943 am 27. April 1945 durch Beschluss von SPÖ, ÖVP und KPÖ als "Zweite Republik" wiedergegründet. Otto Habsburg blieb landesverwiesen, er konnte erst in den 1960er-Jahren nach der Unterzeichnung entsprechender Verzichtspapiere und unter Protesten aus der Bevölkerung nach Österreich einreisen.

Der Verlauf der Geschichte hat uns vor einem Kaiser Otto bewahrt und die Republik Österreich zu einem säkularen Staat werden lassen. Unter den Habsburgern hatte es zwar auch einen Joseph II. gegeben, der ein vernünftiger Menschen und Anhänger der Aufklärung war, aber weitaus überwiegend stand Habsburg für reaktionäre Finsternis.

Darum nochmals: Hoch die Republik!