New York: Atheistische Weihnachtsgrüße

Nachtrag vom 24.12.2012, siehe unten.

Auch in den USA steigt die Zahl der Atheisten. In New York haben American Atheists im Dezember 2012 eine weihnachtliche Aufklärungsaktion gestartet.
Sie fragen das Publikum z.B. was der Weihnachtsmann, Jesus, Satan und Poseidon gemeinsam hätten. Und erklären das Gemeinsame: allen vieren sind Götzenbilder, Sagengestalten, Mythen.
Wozu sogar Christenfunktionäre teilweise zustimmen, nämlich bei drei der vier angeführten Figuren, Jesus ist natürlich anders, nur einfältige Leute würden ihn gleich einstufen wie den Weihnachtsmann und Poseidon, so glauben sie zumindest.

Das Atheisten-Plakat:

Bleib fröhlich mit fröhlichen Weihnachten und schmeiß den Mythos auf den Mist. Eine gelungene Botschaft!

David Silverman, der Vorsitzende der American Atheists: "Wir wissen, dass eine große Anzahl der 'Christen' in Wirklichkeit Atheisten sind, die sich in der familiären Religion gefangen fühlen. Wenn man weiß, dass Gott ein Mythos ist, braucht man nicht zu lügen und sich selber einen 'Christen' nennen, um schöne Feiertage zu haben, man kann ohne Mythen fröhlich sein und das sollte man auch. Wir ermutigen die Menschen, ehrlich zu sich selbst und zu ihren Familien zu sein. Wer nicht an Gott glaubt, sollte es seiner Familie sagen, weil Ehrlichkeit ist das schönste Geschenk, das sich die Angehörigen verdienen."

Nachtrag vom 24.12.2012: Wie der extrem konservative Nachrichtensender Fox berichtet, sind die nächsten- und feindesliebenden Christen voll empört wegen des obigen Plaketes, hier der TV-Clip (6 Minuten)