Der Freidenkerbund lädt ein ...

...zum "OPEN MIND SUMMIT 14" (OMS)

OPEN MIND SUMMIT wirkt wie eine Gegenveranstaltung zu religiöser Humorlosigkeit und religiösem Terror auf der ganzen Welt, denn Religionen verstehen keinen Spaß -im wahrsten Sinne des Wortes. Auch in Österreich gibt es viel zu tun. Die Religiösen regeln in diesem Land alles und jedes durch ihre Netzwerke und ihre politisches Erbe. Sie stehen unter dem Schutz eines überholten Gesetzes, dem Blasphemie-Paragraphen 188 des Strafgesetzbuchs. Praktisch alle relevanten Parteien des Landes biedern sich an die gut organisierten Kirchen an. Da den säkularen Kräften eine Lobby fehlt, fallen sie politisch durch und werden diskriminiert. Das Motto lautet: "An die Kirche nur net anstreifen!" Dasselbe gilt für den Islam.


Erstmals wagt man sich eine Welt vorzustellen, die ohne Absolutheitsansprüche diverser Art auskommt, die Intoleranzen vorprogrammieren. "Frei denken und Humor" ist das Motto der Veranstaltung der Freidenker Österreichs, der größten und ältesten laizistischen Vereinigung in Österreich.

Mit dabei sind Stars der Kabarettszene wie Gunkl, Joesi Prokopetz, Leo Lukas und Simon Pichler, sowie der kabarettistische Jungstar Florian Narratio, der sich auf atheistische Themen spezialisiert hat. Der Doyen der Laizisten Österreichs, der Physiker Heinz Oberhummer, ist gleich zweifach vertreten, als Kabarettist und als Sprecher.

Laut "Kurier" vom 21.9.13 behauptet der Journalist James Martin, der den Papst interviewt hat: "Der Papst denkt schon freier!" Großartig! Die Mehrheit in Österreich ist da noch weiter und denkt überhaupt schon "frei" und aufgeklärt, denn nur mehr 42% bezeichnen sich selbst als religiös, 17 % glauben an keine Götter, über 10% sind dezidiert atheistisch eingestellt. Das sind fast eine Million Menschen in diesem Land. Damit liegt Österreich mit an der Weltspitze. Dem wird jedoch in der Politik und Medien in keiner Weise Rechnung getragen. Diesen Menschen will der Freidenkerbund Österreichs eine Stimme geben.

Aufklärung und Humanismus, die die Grundlage dieses säkularen Staates sind, brauchen in Österreich wieder eine Lobby. Frei denken wirkt gegen die 7 Zeichen religiöser Schädigung des Denkens: Fremdbestimmung, statisches Denken, Ungleichbehandlung, vertikales Gesellschaftsbild, Bildungsfeindlichkeit, Dichotomie und Wahrheitsbesitz. Da heißt es jetzt Flagge zeigen. Auf lange Sicht ist "Religiöse Abrüstung" der beste und sparsamste Weg in eine humanisierte Zukunft.

Mitwirkende und Ablauf:

Moderator: Florian Narratio
Heinz Oberhummer (von den Science Busters), Gunkl (Günther Paal), Joesi Prokopetz, Leo Lukas und Simon Pichler u.a.

Begrüßung durch den Vorsitzenden d. Österreichischen Freidenkerbundes Dr. Gerhard Engelmayer
Statements von Proponenten der säkularen Szene Österreichs
Univ.Prof. Dr. Heinz Oberhummer (Physiker und Kabarettist)
Univ.Prof. Dr. Renee Schroeder (Biochemikerin - Department für Biochemie der Max F. Perutz Laboratories)
NRAbg. Niko Alm

Kabarettistische Darbietungen von:
GUNKL (Günther Paal)
Joesi Prokopetz
Leo Lukas und Simon Pichler


Ehrungen:
Sir-Karl-Popper Preis an: Univ. Prof. Hubertus Mynarek für sein Lebenswerk
Excerpt aus Wikipedia: 1972 verfasste Mynarek einen offenen Brief an Papst Paul VI., in dem er die Aufhebung des Zölibates und die Demokratisierung der katholischen Kirche forderte. Im gleichen Jahr trat er aus der Kirche aus und heiratete. Seinen Angaben zufolge ist er damit der erste Universitätsprofessor der deutschsprachigen Theologie im 20. Jahrhundert gewesen, der aus der Katholischen Kirche austrat. Noch 1972 wurde ihm die kirchliche Lehrerlaubnis entzogen. Vom österreichischen Staat wurde er daraufhin zwangspensioniert. Mynarek sieht darin einen Beweis für die weitgehende Verflechtung zwischen Kirche und Staat, die in Österreich und in Deutschland häufig zur Unterdrückung kirchenkritischer Meinungen führe.

Freidenker-Preis für besondere Leistungen auf dem Gebiet der Säkularisierung an:
Das Team des Volksbegehrens gegen Kirchen Privilegien - vertreten durch Dr. Christian Fiala

Finale

Karten sind im Vorverkauf und Online erhältlich bei der Ticket-Hotline: 01/501 65-3306 und über die Site des Akzenttheaters
Termin: 16. Jänner 2014 - 19:30h
Ort: Theater Akzent, Theresianumgasse 18, 1040 Wien

Kontakt: Dr. Gerhard Engelmayer
Konzept: Feier der säkulären Szene in Österreich,  veranstaltet durch den Freidenkerbund Österreich
Motto:"Freidenken und Humor"