Nr. 10 / 2014 vom 11. 3.

Kurzmeldungen aus dem religiösen Bereich als Ansammlung von Haarsträubendem, Seltsamem, Lustigem und auch Informativem!

Bischof nimmt Gläubige in die Pflicht, den Glauben wach zu halten

Das ließ kath.net am 1.3. in wissen: "Franz Lackner hat in seinem ersten Fastenhirtenbrief als Salzburger Erzbischof an die Gläubigen appelliert, 'den Glauben an den menschenfreundlichen Gott, wie er sich einmalig und unwiederholbar in Jesus Christus geoffenbart hat, bei den Menschen wach zu halten'. Ungeachtet manch geistigen Gegenwindes hätten Katholiken die 'Pflicht, von jener Hoffnung Zeugnis zu geben, die die Christen von Anfang an und durch alle Zeiten hindurch beseelte' (..)"

Ui und was macht der Bischof mit den Katholiken, denen das wurscht ist, weil sie katholisch nur durch den Zufall der Geburt in einer katholischen Familie sind oder seit dem Religionsunterricht auch selber gedacht haben? Wäre interessant, katholischen Kirchenmitgliedern die Frage vorzulegen: "Was halten Sie von der Pflicht, von jener Hoffnung Zeugnis zu geben, die die Christen von Anfang an und durch alle Zeiten hindurch beseelte?" Die verblüfften Gesichter und das Kopfschütteln des allergrößten Teils der Befragten würde ich gerne sehen.

Nach oben


Fifa erlaubt Fußballverschleierungen

Der Weltfußballverband FIFA hat am 1.3. offiziell das Tragen von Kopfverschleierungen aus religiöse Gründen während eines Fußballspiels erlaubt. In Zukunft dürfen Spielerinnen ihren Kopf auch während des Spiels bedecken, so wie sie es auch sonst in ihrem täglichen Leben tun. Auch männliche Spieler dürfen eine Kopfbedeckung tragen, entsprechend einer Forderung der Sikh. Die Farbe der Kopfbedeckung müsse allerdings mit dem Teamtrikot übereinstimmen.

Das ist zuwenig! Es muss auch die Verwendung von Burkas erlaubt werden! Und Sprengstoffelgürteln bei den Männern. Zumindest in der Abwehr! Und überhaupt! Warum gibt es noch keine islamistischen Fußballweltmeisterschaften? Wieso müssen gottesfürchtige Muslime noch gegen unreine Ungläubige kicken?

Nach oben


CDU-Politiker empört: Tebartz-van Elst hat mich belogen

Aus Focus-Meldung vom 1.3.: "Franz-Peter Tebartz-van Elst sieht sich neuen Vorwürfen ausgesetzt. Hessens Ex-Staatsminister Riebel (CDU) klagt, der Limburger Bischof habe ihm unter vier Augen ein 'heiliges Versprechen' zu den Schätzen der neuen Residenz gegeben - dabei aber schamlos gelogen. (..) Riebel, der dem Vermögensverwaltungsrat des Bischöflichen Stuhls in Limburg angehört, sagte der 'Welt am Sonntag', von Tebartz-van Elst belogen worden zu sein bei der Frage, wie viele Antiquitäten und künstlerische Figuren für das Diözesane Zentrum angeschafft worden seien. (..)"

Nach oben


Niederländischer Doktorand darf Gott nicht danken

Aus Spiegel-Meldung vom 3.3.: "In Gottes Namen: Ein gläubiger Student aus den Niederlanden dankte in seiner Doktorarbeit dem Allmächtigen höchstpersönlich. Religiöse Bekundungen seien nicht erlaubt, befand die Universität - und lehnte die bereits gedruckte Arbeit ab. (..)"

Nach oben


Jerusalem: Muezzinrufe sind Lärmbelästigung

Rundmail von Waldi dem Wachhund am 4.3.: Das wird die rosagrünrotschwarzen Islam-Versteher in der EU gewaltig treffen! Aber da diese Initiative von jüdischen, israelischen Staatsbürger ausgeht, hat das absolut nichts mit Rassismus zu tun!! Jerusalems Bürger haben genug vom Muezzin-Geplärr mehrmals täglich. Nachdem Anrainer sich vermehrt über die Lärmbelästigung durch die islamischen Gebetsrufe beschwert hatten, reagiert nun die Stadtverwaltung. An ausgesuchten Moscheestandorten wird nun der Lärmpegel geprüft, berichtet AFP. Etwa 40.000 Euro lässt es sich die Stadt kosten, einen "Lärmindex" für alle 200 Moscheen zu erstellen. Wo danach etwa beim "Morgenruf" die gesetzliche Maximallautstärke überschritten werde, habe die Stadt die Berechtigung, die Lautsprecher zu blockieren. Palästinensische Ortsvorsteher sprechen von "Schande", "rassistischen Motiven" und, dass die Stadt Hass schüren würde. Der Gesetzgeber ist da wohl anderer Meinung. Bereits 1990 urteilte ein Gericht in einem derartigen Fall: Religionsfreiheit verpflichte auch zur Einhaltung der öffentlichen Ordnung.

Nach oben


Falsche biblische Gewissheiten

Solche wurden auf  der Site " aktuell.evangelisch" aufgelistet:
Falsche Gewissheit Nr. 1: Der Name des christlichen Religionsgründers war Jesus Christus (richtig: Jeschua)
Falsche Gewissheit Nr. 2: Saulus wandelte sich zu Paulus ("Paulus" ist bloß die römische Form des jüdischen "Saul")
Falsche Gewissheit Nr. 3: Adam und Eva aßen einen Apfel (richtig: Frucht vom Baum der Erkenntnis)
Falsche Gewissheit Nr. 4: Eden bedeutet soviel wie Paradies ("Eden" bedeutet urspr. Wüste oder Steppe, auf griechisch "Garten")
Falsche Gewissheit Nr. 5: Jesus wurde im Jahr Null geboren (das Jahr 0 gibt's nicht, das ursprünglich festgelegte Geburtsjahr war das Jahr 1, was aber nicht stimmen kann)
Falsche Gewissheit Nr. 6: Goliath wurde von David getötet (David und Goliath stammen aus zwei 300 Jahre auseinander liegenden biblischen Sagen)
Falsche Gewissheit Nr. 7: Noah sollte von jeder Tierart ein Pärchen mit in die Arche nehmen (von den "reinen" Tieren wären es je 7 Stück gewesen)
Falsche Gewissheit Nr. 8: Die Paulusbriefe stammen von Paulus (die Hälfte von den 14 Paulus-Briefen dürften ziemlich sicher andere Verfasser haben)
Falsche Gewissheit Nr. 9: Es gibt nur vier Evangelien (es gibt eine Reihe von frühchristlichen Schriften, die wegen der zahllosen Widersprüche bei der Schaffung einer einheitlichen Kirche ausgeschieden wurden)
Nr. 10: Das Jesuskind wurde von den Heiligen Drei Königen besucht (es ist bei Matthäus die Rede von "Weisen aus dem Osten" - der Witz dazu lautet: ob es die Hl. Drei Könige wirklich gegeben hat, ist unsicher, gesichert ist nur, dass sie im Kölner Dom begraben sind).

Und nach den zehn harmlosen falschen biblischen Gewissheiten, die elfte und allerfalscheste Gewissheit: Es gibt einen Gott.

Nach oben


Hilfreiche Tebartz-Helfer

Wie die "Süddeutsche" am 5.3. berichtete, ist der deutsche Bericht zum Limburger Bischofssitz-Protzbau in Rom eingelangt und der teure Bischof Tebartz hat dort schon zwei einflussreiche Fürsprecher gefunden: "Der Präfekt des Päpstlichen Hauses, Erzbischof Georg Gänswein, sagte, dem Limburger Bischof sei viel Unrecht geschehen. 'Und da muss man auch den Mut haben, sich dagegenzustellen und zu sagen: Das hat dieser Mann nicht verdient.' Sowohl Gänswein als auch Müller gelten als einflussreiche Fürsprecher des Limburger Bischofs in Rom. (..)"
Im Abschlussbericht soll es übrigens heißen, dass Tebartz keine staatlichen Gesetze verletzt habe, sondern möglicherweise nur kirchliche Vorschriften.

Nach oben


Oh diese abartigen Kindwesen!

Es gibt manchmal Äußerungen, wo man keinerlei rationale Erklärungen dafür finden kann. Die taz berichtete von einer Rede, die eine gewisse Sibylle Lewitscharoff in Dresden gehalten hat. Frau Lewitscharoff ist sogar Büchnerpreisträgerin. Die Preisbegründung lautete: "Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht den Georg-Büchner-Preis 2013 Sibylle Lewitscharoff, die in ihren Romanen mit unerschöpflicher Beobachtungsenergie, erzählerischer Phantasie und sprachlicher Erfindungskraft die Grenzen dessen, was wir für unsere Wirklichkeit halten, neu erkundet und in Frage stellt, die dabei Grundfragen der Existenz in einer subtilen Auseinandersetzung mit großen literarischen Traditionen und mit erfrischend unfeierlichem Spielwitz entfaltet und so unsere Wahrnehmung der deutschen Gegenwart in Bereiche des Satirischen, Legendenhaften und Phantastischen weitet."

Aktuelle Zitate aus der Dresdner Rede von Frau Lewitscharoff in einem taz-Bericht vom 6.3.: Für Kinder, die durch künstliche Befruchtung entstanden sind, hat Sibylle Lewitscharoff nur Abscheu übrig. Sie sagt, dass ihr "das gegenwärtige Fortpflanzungsgemurkse derart widerwärtig erscheint, dass ich sogar geneigt bin, Kinder, die auf solch abartigen Wegen entstanden sind, als Halbwesen anzusehen. Nicht ganz echt sind sie in meinem Augen, sondern zweifelhafte Geschöpfe, halb Mensch, halb künstliches Weißnichtwas." Hier baut die Schriftstellerin eine kleine Abschwächung ein, die in Wahrheit aber wie eine rhetorische Verstärkung funktioniert: "Das ist gewiss ungerecht, weil es den Kindern etwas anlastet, wofür sie rein gar nichts können. Aber meine Abscheu ist in solchen Fällen stärker als die Vernunft."
Weitere Weisheiten der Frau Lewitscharoff: Ein "Onanieverbot" erscheint ihr "weise". Wenn Sperma zur künstlichen Befruchtung eingesetzt wird, ist ihr das "nicht nur suspekt", ihr erscheint es "absolut widerwärtig". Aus dem Vorgang, "auf künstlichen Wegen eine Schwangerschaft zustande zu bringen", resultiert für sie "der eigentliche Horror": "Es geht dabei sehr rein und fein und vernünftig zu. Der Vorgang selbst ist darum nichts weniger als abscheulich."

Vielleicht sollte man ihr eine Unterhaltung mit einem Psychiater empfehlen? Und der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung etwas mehr Obacht bei Preisverleihungen.

Nach oben


Film schmäht Propheten

UPI-Meldung vom 6.3. aus Ägypten: Scheich Sameh Abdel Hameed, ein Mitglied einer Salafisten-Gruppe, die eine sehr strenge Umsetzung der Scharia befürwortet, sagte über den US-Film "Noah" von Darren Aronofsky, dieser verstoße wegen  der Darstellung des biblischen Noah gegen das islamische Recht, denn Noah gilt im Islam als Prophet. Die Darstellungen von Propheten sei ein Verbrechen, weil das schädlich für das Bild des Propheten ist. "Abgebildete Propheten öffneten die Tür für Zweifel am Verhalten der Propheten. Schauspieler können die Verhaltensweisen, Sitten und Auftritte von Propheten nicht genau imitieren. Ägypten habe einen besonderen Platz in der islamischen Welt und Filme, die den Islam oder Propheten verletzen, sollten in diesem Land nicht gezeigt werden.
Auwei geschrien! Schon wieder eine Beeinträchtigung des Islam durch die unreine Kultur der Ungläubigen! Wie soll sich denn da die multikulturelle Bereicherung durch den Islam durchsetzen!?

Nach oben


Muslimbrüder auch bei den Saudis als Terrorgruppe eingestuft

Nun gelten die Muslimbrüder auch im schlimmsten Islamstaat als Terroristen - wie der Spiegel am 7.3. meldete: "In ihrem Heimatland Ägypten ist die Muslimbruderschaft schon verboten, nun geht auch Saudi-Arabien gegen die Gruppierung vor. Das Land hat die ägyptische Bewegung als Terrorgruppe eingestuft. Auch die in Syrien und Irak operierenden Organisationen Nusra-Front und Islamischer Staat im Irak und in Syrien (Isis) seien auf eine entsprechende Liste gesetzt worden, teilte das Innenministerium in Riad nach einem Bericht des Staatsfernsehens am Freitag mit. (..)" Der Hintergrund des Verbotes ist laut Spiegel allerdings, dass sich die milliardenschweren Saudi-Herrscher vor Unruhen in ihrem Ölland fürchten.

Nach oben


Ratzinger über Wojtyla: "Wusste, dass er ein Heiliger war"

Das ließ die österreichische Menschheit am 7.3. religion.ORF wissen: "Der emeritierte Papst Benedikt XVI. war schon zu Lebzeiten seines Vorgängers Johannes Paul II. (1920 bis 2005), der am 27. April heiliggesprochen wird, von dessen Heiligkeit überzeugt. Im Laufe der langen Zusammenarbeit habe er immer deutlicher seine enge Gottverbundenheit und seinen Mut auch in schwierigsten Momenten bewundert, betonte Joseph Ratzinger im ersten Interview nach seinem Rücktritt im Februar 2013 im Hinblick auf die Heiligsprechung des Wojtyla-Papstes in sieben Wochen. (..) Als Hauptkriterium der Heiligkeit von Johannes Paul II. bezeichnete Ratzinger in dem Interview dessen 'Mut zur Wahrheit'. Nur aus seiner engen Gottesbeziehung heraus könne man seinen unermüdlichen pastoralen Einsatz verstehen. 'Er hat sich mit einer Radikalität hingegeben, die man sich anders nicht erklären kann'. (..)"

Da hat der Ratzinger wohl leicht übertrieben. In Sachen Kinderschänder hat der heilige Wojtyla die Wahrheit keineswegs wahrhaben wollen. Hier wieder das wunderbare historische Zeitdokument wie Wojtyla 2004 Marcial Maciel, den erfolgreichsten Kinderschänder des 20. Jahrhunderts segnet.

Der niemals bestrafte Verbrecher war der Gründer der "Legionäre Christi" gewesen und hatte dort durch die Jahrzehnte reichste Auswahl an Opfern. Seit Jahrzehnten wandten sich Opfer an die Öffentlichkeit und fast bis zum Tode des Täters vertuschte der Vatikan unter der Obhut Wojtylas diese Untaten. In Profil war deswegen im Zuge des Selig- und Heiligsprechungsverfahrens der Vorschlag zu finden, den heiligen Papst Wojtyla zum Schutzpatron der Kinderschänder zu bestimmen.

Der Ratzinger unterstützt diese Bemühungen offenbar aus vollem Herzen ...

Nach oben


Linz: Petruswerk haut Karmeliten in die Pfanne

OÖNachrichten am 8.3.: "Der Karmelitenorden hat ein Problem: Auf seinen Liegenschaften im Zentrum von Linz lasten seit dem Vorjahr Pfandrechte von bis zu 26 Millionen Euro. Und in den nächsten Monaten könnten noch einmal 55 Millionen dazu kommen. Die Karmeliten müssen für Geschäfte der Petruswerk- und Avila-Gruppe des Unternehmers und Theologen Douglas Fernando gerade stehen.(..)"
Douglas Fernando hat mit religiösem Getue europaweit Geschäfte gemacht, die immer wieder Probleme brachten. Er redete gerne davon, seine Betriebe sollten den Armen Hilfe bringen. Jetzt schaut es so aus, als müsste die katholische Kirche aus ihrem Privateigentum dem armen Fernando helfen...
Siehe dazu auch einen Bericht vom Jänner 2011.

Nach oben


Unverschämter antiislamischer Frauenprotest im Irak

Wie Reuters am 8.3. berichtete, hat die irakische Regierung grünes Licht für die Verehelichung einer Neunjährigen gegeben. Das ist durch die islamische Tradition ja eindeutig geregelt, weil der Prophet Mohammed selber mit der sechsjährigen Aischa verheiratet war und mit dem Kind die Ehe vollzogen hat als Aischa neun war. Die Kritik an dieser Kinderehe ist sogar in Österreich strafbar, weil so eine Kritik würdigt religiöse Lehren herab, siehe "Mohammed herabgewürdigt!"
Und da wagten es im Irak trotzdem irgendwelche gottlose Weiber lautstark gegen diese so gut gesicherte islamische Tradition zu protestieren! Na, die gehören gesteinigt! Wozu haben schließlich die US-Truppen in diesem Land die volle Entfaltung der Islamkultur in herrlicher mittelalterlicher Größe ermöglicht?

Nach oben


Kein blöder Fatwa-Witz, sondern echt:

Eine muslimische Frau fragte per Internet einen muslimisch Gele(h)erten: Ich trage außer Haus immer einen Niqab, habe aber zu Hause einen Hund. Ist es mir erlaubt, vor dem Tier meinen Schleier abzulegen?  Antwort: Gemäß der Scharia ist es Dir nicht erlaubt, liebe Schwester, wenn der Hund männlich ist, vor ihm den Schleier auszuziehen! Ist Dein Hund aber weiblich, darfst Du vor ihm den Schleier ablegen!!

Vielleicht sollte man da auch die Regeln im Islam noch weiter verbessern und für weibliche Hunde beim Gassi-Gehen ebenfalls Kopftücher und das Verbergen der Geschlechtsteile durch wallende Umhüllungen vorschlagen, damit männliche Hunde nicht in Versuchung geraten?

Nach oben


Mainz bleibt Mainz

Aus dem BRD-Karnevalsfernsehen über das Glaubenswissen im deutschen Volke: "Heute wird 'Golgotha' für Zahnpaste gehalten, 'Excelsis Deo' für Körperspray und wenn einer von den Toten aufersteht, ist es der 1. FC. Kaiserlautern" (Jürgen Dietz).
(Zur Erläuterung für Religions- und Fußballfreie: Golgotha ist der Name der Hinrichtungsstätte Jesu, 'Excelsis Deo' ist die Kurzform von Gloria in excelsis Deo (Ehre sei Gott in der Höhe), einem Bestandteil der Lobpreisungen Gottes in der Messe. Die Auferstehung Kaiserslauterns ist den Deutschen viel bekannter: der 1. FC Kaiserlautern war abgestiegen, ist 1998 wieder aufgestiegen und gleich deutscher Meister geworden. Und das ist wirklich passiert und keine biblische Sage!

Nach oben


Deutsche Bischofskonferenz tagt mit Limburg & Co

Am 9.3. begann die Frühjahrstagung der deutschen Bischofskonferenz. Es stehen einige interessante Punkte auf der Tagesordnung. Wie der Neubau des Limburger Bischofssitzes - statt um drei bis fünf Millionen - um 31 bis 40 Millionen Euro. Ein weiteres Thema ist die Frage der bischöflichen Gemeinsamkeit, einige Bischöfe sehen diese Gemeinsamkeit als Einschränkung ihrer Autonomie, die Einhaltung gemeinsamer Beschlüsse müsse daher verbindlicher werden. Homosexualität sei kein Verbrechen, soweit ist man unter Bischöfen schon. Aber vermutlich wird die katholische Lehre, ausgeübte Homosexualität sei eine schwere Sünde, nicht abgeschafft werden. Zum Thema "wiederverheiratete Geschiedene" werde man bis April einen endgültigen Antrag für die Weltbischofssynode ausarbeiten.

Nach oben


Kirchenkrise in Deutschland

Kath.net, 10.3.: "(..)'Die katholische Kirche in Deutschland durchlebt gegenwärtig eine ihrer schwersten Krisen. Die innerkirchlichen Richtungskämpfe nehmen zu, und es zeigen sich Struktur- und Kommunikationsdefizite. Der Missbrauchsskandal ist noch nicht aufgearbeitet. Neu ist die Debatte um die Transparenz der kirchlichen Finanzen.' Doch habe die Kirche nicht nur ein Glaubwürdigkeitsproblem, vielmehr gehe die Krise viel tiefer: 'Die Kirche ist mit einer dramatischen Glaubenskrise konfrontiert.' Darauf wies der Fuldaer Bischof Heinz Josef Algermissen in seinem Fastenhirtenbrief hin. (..)
Und genauer wird das in der Fastenpredigt zusammengefasst: "Die Kirche ist mit einer dramatischen Glaubenskrise konfrontiert: Die Teilnahme am Gottesdienst der Kirche ist seit Jahrzehnten stark rückläufig. Die Feste des Kirchenjahres sind vielen Menschen weithin unbekannt. Nur noch wenige sind mit der christlichen Glaubenslehre vertraut. Statt einer bewahrenden Pastoral brauchen wir, wie Papst Franziskus sagt, eine missionarische Pastoral. Will die Kirche in unserem Land eine lebendige Zukunft haben, muss sie stärker evangelisierend tätig sein. Sie darf sich nicht mit dem zufrieden geben, was an Christsein und Kirchesein in unserer Gesellschaft noch anzutreffen ist."

Ist das nicht eine schöne Frohbotschaft? Weil gegen Missbrauch von Kindern und Finanzen kann die katholische Kirche ja selber was machen. Aber was will man gegen die Glaubenskrise tun, wenn die G'fraster einfach den katholischen Glauben nimmer glauben!?? Die bischöfliche Annahme, Missionierung würde den Glauben verbreiten, ist illusorisch, das funktioniert nimmer, wie die Protestanten es vor kurzem bereits selber festgehalten haben, siehe "Missionierungen sind zwecklos".

Nach oben


Christliche Alternative für Deutschland

Die EU-kritische Partei "Alternative für Deutschland" war sogar schon dadurch auffällig geworden, sich vom Rechtspopulismus zu distanzieren, indem man muslimische Kandidaten aufstellte (siehe Metawelten Nr.8, Meldung 7). Nun scheint der Wind wieder gewechselt zu haben und laut eines Berichtes in der FAZ vom 10.3. ist man wieder völlig christlich: "(..) Die AfD wird zur deutschen Tea Party " nach dem Vorbild des erzkonservativen Flügels der Republikaner in den Vereinigten Staaten, der dort die Partei inzwischen fest im Griff hält. Während von Storch für den Richtungsschwenk an der AfD-Basis wirbt, wird er an der Parteispitze von Gründer Bernd Lucke gesteuert. Der Mann, der 33 Jahre lang CDU-Mitglied war und Franz Josef Strauß verehrt, macht dessen Albtraum wahr und positioniert seine Partei rechts von der Union, aus der enttäuschte Konservative angezogen werden sollen. Wer dachte, der Ökonom aus Hamburg wolle mit Kritik am Euro vor allem früheren FDP-Anhängern eine neue Heimat bieten, hat sich geirrt. (..) Weiter auf der FAZ.

Nach oben


Kronenzeitung über Salafistenpropaganda

Nach oben


Ein Jahr Papst Franz

Dazu meldeten sich etwas vorzeitig und damit als Erste innerkirchliche Kritiker zu Wort. "Wir sind Kirche" veröffentlichte am 10.3. eine Presseaussendung, in der es einleitend heißt: "Seit der argentinische Jesuit Jorge Mario Bergoglio SJ vor einem Jahr zum Bischof von Rom gewählt wurde ist überall in der Kirche Hoffnung spürbar. 'Wir sind Kirche' freut sich über die Ergebnisse seines ersten Dienst-Jahres und gratuliert Franziskus zu seiner prophetischen Gabe. Viele Gläubige erwarten von ihm zeitgemäße Reformen in der römisch-katholischen Kirche. Der entscheidende Punkt ist aber, ob die Erwartungen auch Realität werden. Dazu bedarf es nicht nur eines top down Prozesses, sondern es braucht gleichzeitig auch die Beteiligung der Ortskirchen." Weiterlesen auf der Homepage "Wir sind Kirche"  
Helmut Schüller von der Priesterinitiative meldete sich am 11.3. im ORF-Mittagsjournal, er meinte der neue Papst habe neue Spielräume eröffnet, aber die Bischöfe nutzten sie nicht, er forderte die Bischöfe auf, selber aktiv zu werden, sie sollten etwa in Rom die Abschaffung des Zölibats verlangen, am Aufruf zum Ungehorsam will die Pfarrerinitiative festhalten, weil am System habe sich bisher nichts geändert.

Nach oben


Priester abgängig

Kath.net am 11.3.: "In Oberösterreich ist seit drei Tagen der Pfarrprovisor von St. Georgen im Attergau abgängig. Die Diözese Linz bestätigte am Montag einen entsprechenden Bericht der "Kronen Zeitung". Diözesanleitung und Franziskanerorden versuchten derzeit Kontakt zum Vermissten zu bekommen, hieß es in einer Aussendung. In einem Brief an Diözesanbischof Ludwig Schwarz, den örtlichen Pfarrgemeinderat und den diözesanen Personalverantwortlichen für Priester habe der Pfarrprovisor vor seinem Verschwinden mitgeteilt, er wolle einen unbefristeten und unbezahlten Urlaub nehmen, um mit therapeutischer Begleitung eine Entscheidung für sein Priestersein zu finden. (..)"
Worum es ging, stand auf kath.net nicht: Nämlich um den Zölibat. Der Priester hat eine Freundin, die ganze Pfarre weiß das, der Großteil der Katholiken findet das als normal, aber einige Strengkatholische äußerten heftige Kritik. Der Priester will nun darüber nachdenken, ob er Priester bleiben soll oder nicht.

Nach oben


Das war die 10. Ausgabe der "Metawelten" von 2014 mit zusammengesammeltem Kleinmaterial und manchmal auch Belangvollerem aus den Bereichen jenseits der Wirklichkeit bzw. von und über Leute, die tatsächlich glauben, es gäbe Metawelten. Die nächste Ausgabe erfolgt nach Bedarf.