Zum 125. Geburtstag von Stan Laurel

Arthur Stanley Jefferson hieß das Kind, das am 16. Juni 1890 in Ulverston, England zur Welt kam. Seine Eltern Arthur J. Jefferson (1863–1949) und Madge Metcalfe (1860–1908) arbeiteten beide am Theater und förderten das Talent von Sohn Arthur Stanley, der bereits mit neun Jahren auf der Bühne stand.

A.S. Jefferson mit sieben und in seinen jungen Jahren auf dem Wege zu Stan Laurel

1910 verpflichtete ihn der Londoner Theaterproduzent Fred Karno, der auch Charlie Chaplin unter Vertrag hatte, Jefferson war eine Zeitlang auf den Tourneen der Karno-Truppe Chaplins Zweitbesetzung.

Nach einer zweiten US-Tournee 1914 blieb Mr. Jefferson wie Chaplin in den USA, seine damalige Freundin Mae Dahlberg erfand den Künstlernamen "Laurel" - was wohl ironisch gemeint war: Der Lorbeerkranz für den Künstler war bereits in den Namen eingebunden. Nach Auftritten in Vaudeville-Theatern begann 1917 die Filmkarriere von Stan Laurel, bis 1927 drehte er dort komische Kurzfilme, dann vereinigte der Produzent Hal Roach den britischen Komiker mit dem US-Komiker Oliver Norvell Hardy (1892-1957) zu einem Duo, das zusammen 107 Filme drehte und bis heute als das komischste Filmduo aller Zeiten gilt.


Stan Laurel starb am 23.2.1965, bei seinem Begräbnis sagte der berühmte Slapstickfilmkomiker Buster Keaton, "Chaplin wasn't the funniest, I wasn't the funniest, this man was the funniest".

Und fünfzig Jahre später sind Stan Laurel und Oliver Hardy immer noch ein Phänomen: Auf DVD sind ihre Filme ständig lieferbar, auf YouTube bringt der Suchbegriff "laurel & hardy" 69.000 Ergebnisse, bestehend aus einer Unzahl von kurzen Filmclips, aber auch aus vollständigen Filmen.

Das erste Mal habe ich Laurel & Hardy (damals im deutschsprachigen Raum als "Dick und Doof" bekannt) gesehen als ihr letzter 1950 gedrehter Film "Dick und Doof erben eine Insel" in Österreich ins Kino kam. Ich war von den beiden begeistert und bin es auch knapp 65 Jahre später immer noch.

Danke lieber Stan, Du und Dein Freund Oliver Hardy haben mir so viele schöne Stunden bereitet und wenn ich viele Eurer Filme auch fast schon auswendig kann: ich schau mir Eure Filme immer wieder mit Freude an!

Und darum hier auf einer Atheisten-Site ein bisschen was Göttliches:
Das göttliche Komikerduo Laurel und Hardy!

"Two Tars" (Stummfilm, 1928): die Matrosen auf Landurlaub Stan und Ollie geraten mit einem Leihwagen in einen Stau...



"The Musicbox", englischsprachige Originalversion, Oscar 1932


"Our Relations" - "Die Doppelgänger von Sacramento" (1936), Stan und Ollie treffen ihre Zwillingsbrüder, Verwechslungskomödie nach Motiven von Shakespeares "Komödie der Irrungen"


Kuriositäten gibt es inzwischen auch. Da Laurel & Hardy nur an einem einzigen Spielfilm in Farbe mitwirkten - 1930 "Rogue Song", eine US-Verfilmung von Lehars "Zigeunerliebe" und dieser Film durch das noch unausgereifte Farbfilmmaterial nicht erhalten blieb, gibt es heute eine Anzahl mehr oder weniger gut gelungener, mit dem Computer produzierte Einfärbungen, hier "Below Zero" aus dem Jahre 1930:


Und als Abschluss ein Interview mit Stan Laurel aus dem Jahre 1959:
Bill Rabe interviews Stan Laurel, 1959: Stan Laurel talks about his early stage career in juvenile panto and vaudeville. He talks about his early stage partnerships including The Keystone Trio. He tells us how he got into show business and how his comic character developed. Stan gives great insight into what makes a great comic. He then goes on to talk about Laurel and Hardy's short career on radio. Stan also tells us how The Cuckoo Song came to be Stan and Oliver's theme tune. He also tells us how he first met Oliver Hardy and first came to work with the man who would later become his life-long friend and partner, how their characters evolved and developed.