Der Glaube an übernatürliche Phänomene

Damit befasste sich mit einer entsprechenden Umfrage die SPECTRA Marktforschung, die Umfrage wurde im Juni 2019 durchgeführt, das Ergebnis liegt nun vor und zeigt das, was auch auf dieser Site schon mehrfach dargestellt wurde: der esoterische Aberglaube kann mit seinen Anhängerzahlen die organisierten Religionen fallweise übertreffen! Siehe dazu z.B. "Säkularismus und Esoterik"!

Einleitend heißt es auf der Spectra-Site: "Paranormale Aktivitäten und Science Fiction Inhalte sind in der Film und Fernsehwelt heutzutage fast ein Quotengarant. Übernatürliche Wesen, Gedankensteuerung oder Magie sind beliebte Themen wenn es um fiktionale Geschichten geht. Der große Erfolg, der erst kürzlich veröffentlichten dritten Staffel von 'Stranger Things' bestätigt einmal mehr das Zuschauerinteresse für Parallelwelten und dunkle Wesen."

Gefragt wurde nach folgenden Dingen: Telepathie, Gedankenübertragung, Wunderheilungen (z.B. durch Handauflegen, Energieübertragung), Übersinnliche Wahrnehmungen und Erfahrungen, Hellsehen, Wahrsagen, Magie, magische Kräfte, Wiedergeburt, Seelenwanderung, Kontaktaufnahme mit Verstorbenen, Telekinese (Bewegen/Verbiegen von Gegenständen d. reine Willenskraft), Geisterbeschwörung, Hexerei, Verwünschungen, Exorzismus, Teufelsaustreibung, Kontaktaufnahme mit außerirdischen Wesen (Ufos)

Über ein Viertel der Befragten (25 bis 28 %) glaubten an Gedankenlesen, Wunderheilungen und übersinnliche Wahrnehmungen. Zwischen 15 und 19 % stimmten zu beim Hellsehen, Magie, Wiedergeburt und Kontakt zu Verstorbenen, weniger Glauben (unter zehn Prozent) gab's für Geisterbeschwörungen Hexerei, Teufelsaustreibung und UFOs.

Die altersmäßige Verteilung gibt ein bisschen zu Hoffnung Anlass, denn da lag der Aberglaube bei den unter Dreißigjährigen um 20 bis 50 % niedriger als bei den Älteren. Auffällig dass die Verteilung nach dem Geschlecht wie bei den Religionen stark frauenlastig ist - mit 2:1 vielleicht nicht so stark wie beim Kirchgang. Diesbezüglich war es ja schon eine alte Tradition: In den ländlichen Dörfern traf man sich in schon alten Zeiten auf dem Kirchenplatz, die Frauen gingen zur Messe, die Männer zu hohen Teilen zum Frühschoppen ins Wirtshaus...

Wozu meinemeinem ein uralter Witz vom Franz Resl aus damaligen Zeiten einfällt: Do is amoi da Huwa-Baua zum Herrn Pfoarra kumma, er hod a goanz a dumme Sünd' z' beicht'n, er is am Sunntog ned in d' Mess' gonga, er is stoatt dem im Wirtshaus gsessn und hod mit'n Viechhondla Koart'n gspüt und hod dabei a schware Sau vaspüt! Sogt do Pfoarra, ja mein Sohn, da hat dich der Herr sogleich gestraft, du hast ein Schwein verspielt, weil du die Messe versäumt hast! Soagt da Huwa-Baua, jo und woarum hod doan da Viechhoandla de Sau gwunnga? Der woa jo a ned in da Mess!

Ja, das war wohl auch ein übernatürliches Phänomen...

Zur Spectra-Umfrage, siehe Internet!