Islamismuskritische Videos

Der Inhalt dieser Homepage ist religionskritisch und antiklerikal. Soweit dies die christlichen Religionen betrifft, wird das seitens säkular eingestellter Menschen wohl kaum Kritik hervorrufen. Wenn es allerdings nicht um den Katholizismus, sondern um den Islamismus geht, kommt schnell die Vermutung: islamophob, ausländerfeindlich, rechtspopulistisch. Der Islamismus steht unter einer Art Naturschutz der "political correctness". Was sich beispielsweise im folgenden Text aus einer anderen religionskritischen Site zeigt, es wird dort aufgezählt, womit man sich kritisch auseinandersetzen will: "Christentum, Katholizismus, Judentum, Buddhismus, Hinduismus, Konfuzianismus, Taoismus, Shintoismus, Esoterik, Voodoo, Satanismus, Sekten, Pseudowissenschaften, Parawissenschaften, Ideologien und ähnliches". Der Islamismus findet keine Erwähnung, vermutlich weil dieser von der FPÖ attackiert wird. Nach der einfachen Lehre "der Feind meines Feindes ist ein Freund", wird Islamkritik zum Tabu.

Dass auch Strache und die FPÖ den Islamismus kritisieren,

kann jedoch kein Grund sein, den Islamismus nicht zu kritisieren

Es sei trotzdem klargestellt: Islamkritik wendet sich nicht gegen einzelne Muslime. Kritik an der katholischen Kirche befasst sich ja auch nicht mit Taufscheinchristen, sondern mit Elementen von Lehre und Praxis der Institution. Auch unter Muslimen gibt es zahllose, die ihre Religion nicht wirklich ausüben. Von Kritik betroffen können also nur solche sein, die sich mit kritisierten Elementen weitgehend identifizieren. In diesem Sinne sind die hier zusammengesammelten Videoclips verschiedener Herkunft zu verstehen. Die Clips sind keine "sowohl-als-auch"-Darstellungen. Aber auch die Christentumskritik auf dieser Site ist einseitig antireligiös.

Islam und die westliche Welt (2 Teile)




Drei Dinge über den Islam

Problematisch der nächste Abschnitt:
Der Film "Fitna" des niederländischen islamfeindlichen Politikers Geert Wilders ist sehr aggressiv-hetzerisch gestaltet, denn er zeigt nur die allerschlimmsten Seiten des Islamismus, die sich so sicherlich nicht verallgemeinern lassen, darum ist dieser Film mit großer Vorsicht zu sehen, man könnte ihn jedoch als eine Art von Zeitdokument des extremistischen Antiislamismus betrachten. Dieser Extremismus kommt aber auch nicht aus dem Nichts, sondern ist eine böse Widerspiegelung des islamistischen Extremismus. Es wird jedoch wahrscheinlich vernünftiger sein, diesen Film mit kritischen Augen in den Gesamtkomplex einzubeziehen, statt ihn einfach den rechten Agitatoren zu überlassen.
Der Film enthält einige sehr drastische Szenen, die für Zuschauer unter 18 nicht geeignet sind.








Aus England stammt dieser Bericht: Undercover Moschee (OmU, verlinkt am 25.8.2010)

Die hier folgenden Äußerungen einer jungen Frau, die sich von der islamistischen Welt gelöst hat, zeigen Probleme angemessener auf:
Aus der islamistischen Parallelwelt


ins gottlose europäische 21. Jahrhundert

Keine Religion oder religiöse politische Ideologie soll sich der Kritik entziehen können! Religionen haben in der Menschenheitsgeschichte derart viel Schaden gestiftet, dass die kritische Auseinandersetzung eine Notwendigkeit bleibt!

Nach oben