Astrologisch hellgesehen

Am 18. Juni 2012 hatte ich mir hier den Spaß gemacht, die Richtigkeit meines Horoskops in den OÖNachrichten begeistert zu bestätigen. Weil an diesem Tag wurde ich als unwiderstehlicher knisternder Erotiker geschildert, siehe Info Nr. 925. Drei Tage später am 21.6. war in den OÖN ein Chat mit der OÖN-Astrologin Lusenberger zu finden Die Frau Astrologin beantwortete Leserfragen.
Eine Frage lautete, "ob es seriöserweise ein Tageshoroskop überhaupt gibt - die Aussagen sind doch sehr allgemein und müssen auf sehr viele Menschen zutreffen!?"
Die Antwort: "Im Tageshoroskop werden Gröbsttendenzen beschrieben. Es ist ein Unterschied, ob man ein individuelles Horoskop ausarbeitet mit 12 Zeichen, 12 Häusern, zehn Planeten, das alles multipliziert, da sitzt man drei Stunden. Den Unterschied in der Proportion kann man sich ausmalen." Im Chat war auch zu finden, dass die "Ausbildung" in Astrologie drei Jahre dauert, allerdings mit bloß 22 Kurstagen pro Jahr. Für jeweils Zweitage-Kurse sind 270 Euro zu bezahlen, ein gutes Geschäft also, wenn sich genug Einfaltspinsel finden, die selber die Zukunft aus den Sternen lesen wollen.

Aber zurück zu den Zeitungshoroskopen. Somit war meine Gröbsttendenz am 18. Juni, dass ich vor Erotik knistere, trotzdem haben mich keine Frauen verfolgt. Ich hab mir dann gedacht, irgendwann werd ich einmal diese Gröbsthoroskope in den OÖN eine Woche lang verfolgen. Jetzt endlich bin ich dazugekommen, hier die OÖN-Horoskope für Zwillinge vom 7. bis 11. August 2012 (plus das Horoskop aus der Kronenzeitung vom 12.8.).


6.8.: Gruppenaktivitäten kamen mir an diesem Tag überhaupst keine unter. Ich saß und lag und hing den ganzen Tag alleine zuhause herum. Gemeinsamkeiten mobilisieren bei mir recht selten Aktivitäten, weil ich bin zwar sehr geschwätzig, aber eher kein Teammensch und harmonisierende Verbundenheit ist nicht das Meine, dazu bin ich viel zu egozentrisch, auch am 6. August 2012.


7.8.:
Schade, dass ich nicht berufstätig bin, nicht einmal in grober Gröbsttendenz, ich bin im Ruhestand und ohne berufliche Anliegen. Ein Zwölftel der Leserschaft der OÖN begeistert jedenfalls an diesem Tage die Kollegen mit den richtigen Worten für ihre Anliegen, da werden die anderen elf Zwölftel gestaunt haben, was hat denn der Kollege, die Kollegin? Das tut er/sie doch sonst auch nicht und so zielsicher noch dazu? Ah, das war das Horoskop in den OÖN, weil dort ist das wirkliche Leben!

8.8.: Eine Fülle von Kontakten, viel in verschiedensten Bereichen? Am 8.8. hab ich nur drei Emails versandt, das war ziemlich sicher der Minusrekord des Jahres. Zerstreuen tu ich mich allerdings gerne, ich hab eine große Mediothek und sogar meinen krawallistischen Aggressionsatheismus betreibe ich aus Spaßvergnügen und nicht weil ich was schultern möchte oder muss, zerstreut aufhalsen tu ich mir gar nix.

9.8.: Was andere Leute sagen, bekümmert mich das ganze Jahr nicht so besonders, selbstbewusst bin ich jeden Tag. Aber dieses Horoskop hat heute im zweiten Satz die richtige Horoskop-Tendenz, nämlich Aussagen mit dem sogenannten Barnum-Effekt zu liefern. Darunter versteht man die Neigung von Menschen, vage und allgemeingültige Aussagen über die eigene Person als zutreffende Beschreibung zu akzeptieren, die Bezeichnung bezieht sich auf den Zirkusgründer Phineas Barnum, der mit seinen Programmen für jeden etwas ("a little something for everybody") bieten wollte.

10.8.: Schade, dass ich an diesem Tag keinerlei Pläne hatte, irgendwo irgendwas zu erreichen. Durchsetzungsstrategien verfolgte ich keine. Wenn ich was machen will, dann tu ich's. Wenn es Mitbeteiligten nicht passt, dann lass ich's und sollen es die machen, die es besser wissen. Fraktionskämpfe mit geplanten Schachzügen hab ich schon seit Jahrzehnten keine mehr geführt. Was will ich erreichen? Pensionist bin ich schon und höhere Ränge im Leben gibt's nimmer.

11.8.: Das heutige Horoskop war das mit Abstand dümmste der ganzen Woche. Auf "Events" war ich in meinem ganzen Leben noch nicht, alleine die Drohung, irgendwas wäre ein "Event", veranlasst mich zur augenblicklichen Flucht. Da dreht es mir den Magen um! Statt spritziger Abende gibt's bei mir höchstens Spritzer, das sind erfrischende Getränke, die fast zu allen Speisen passen.
(Anm.: Spritzer auf deutsch: Schorle)

12.8.:
Das heutige Horoskop stammt aus der Kronenzeitung, das ist sehr professionell, ganz im Sinne des o.a. Barnum-Effekts. Denn in irgendwas Ordnung zu bringen, puh, das kann man vermutlich elf Zwölfteln der Menschheit empfehlen, dass ein Fehler Ärger bringen kann, trifft alle zwölf Zwölftel, Mut zur Wahrheit empfohlen zu bekommen, wird auch von den meisten akzeptiert werden und dass eine Aussprache was klären kann, wird fast jedem/r schon passiert sein.

Der Frau Lusenberger würde ich dringend empfehlen, weniger Konkretes zu schreiben, denn wie man oben ja deutlich sehen kann, geht das auch bei den Gröbsttendenzen gröbstlich daneben. Und es hilft in Horoskopen, bei konkreteren Aussagen Worte wie "könnte, sollte, dürfte, würde" zu verwenden! Aber den Konjunktiv kennt die Frau Lusenberger anscheinend gar nicht, ihre Aussagen sind sowohl im Indikativ, als auch falsch.

Die OÖNachrichten müssten außerdem nicht wirklich jemanden zahlen, die sich tatsächlich einbildet, in den Sternen was lesen zu können. Echt zutreffende Tageshoroskope müssen etwa so ausschauen: "Geben Sie acht, dass Sie sich heute nicht in fremde Auseinandersetzungen einmischen, das könnte für Sie nachteilig sein. Wenn jemand Hilfe braucht, überlegen Sie, wer für diese Hilfe zuständig sein könnte. Geben Sie ungefragt keine Ratschläge, diese könnten falsch verstanden werden. Es lohnt sich, den Wetterbericht zu beachten, denn die Gesundheit sollte auch bekleidungsmäßig geschützt werden. Berufstätige sollten berücksichtigen, dass vieles oft zu heiß gekocht erscheint, das dann gar nicht ganz so heiß gegessen werden muss. Vorsicht zu üben, ist überall besser als später auf Nachsicht hoffen zu müssen. In der Liebe ist Rücksichtnahme angebracht, jedoch kann man diese auch für sich selber erwarten." Usw.

Eine Zeitung könnte auf diese Weise die Horoskoperstellung für den abergläubischen Teil ihrer Leserschaft sogar vollautomatisieren, einmal eine Sammlung von ein paar hundert solcher Sätze erstellen, jedem Satz eine Nummer geben, alles in eine Exceldatei stellen und dann mittels aufgerufener Zufallszahlen jedem Tierkreiszeichen zwei oder drei solch kurzer Sätze zuordnen, das Horoskop wäre fertig, es träfe jeden Tag auf jeden Menschen zu und kostete kaum noch Arbeit.

PS: Frau Lusenberger könnte jetzt mit meinen obigen Argumenten gegen ihre Gröbsttendenzen sogar ein zutreffendes Individualhoroskop für mich erstellen, recht viel gelogen habe ich nicht, darum ließen sich ausreichend viele persönliche Marotten ableiten, die dann nicht nur hier im Info Nr. 1002, sondern auch in den Sternen stünden.