Wirbel um Pfarrer

Zum ORF-Report vom 11.11. gab es zu einem unter dem obigen Titel behandelten Thema folgenden Begleittext:  "In der Pfarre Wien-Penzing gehen die Wogen hoch. Pfarrer Christian Sieberer, der sich selbst gerne als Exorzist oder Seelsorger von Prostituierten inszeniert, bringt immer mehr Gläubige in seiner eigenen Kirche gegen sich auf: Mitarbeiter werden geschasst, Ministranten treten in Streik, Gottesdienstbesucher bleiben weg. Der Erzdiözese Wien ist das Problem schon lange bekannt. Ihr Weg der Konfliktlösung empört nun auch die engagiertesten Katholiken: Nicht der Pfarrer, sondern der Pfarrgemeinderat wurde kurzerhand abgesetzt."

Pfarrer Sieberer auf Screenshot aus dem ORF-Report

Die Entscheidung erfolgt nach einer zweimonatigen Visitation der Pfarre. Angeführt wird im Bericht auch, dass gegen Kardinal Schönborn aufgrund einer Anzeige Sieberers in Rom ein Verfahren anhängig sei, vom Generalvikar der Diözese, Nikolaus Krasa, gibt es auf die ORF-Frage keine Antwort, er sagt nur, er kommentiere keine Gerüchte. Was vermutlich unter den Penzinger Katholiken als Bestätigung des Gerüchtes aufgenommen worden sein wird. Bekannt ist Sieberer auch als Exorzist, siehe dazu "Steinigt ihn doch!" - dort ging es um einen homosexuellen und verpartnerten Pfarrgemeinderat, der letztlich doch trotz seines nach katholischen Grundsätzen sündigen Lebens von Schönborn in seinem Amt bestätigt wurde, was den Zorn Sieberers hervorrief. Vielleicht ist das auch der Hintergrund zur o.a. Anzeige? Der Vorfall war zwar schon 2012, aber so schnell mahlen die vatikanischen Mühlen nicht...

Und als Draufgabe die Präsentation des Thema Exorzismus durch "Pfaffenheini" (das ist der YouTube-Pseudonym von Sieberer)

Nu, war das nicht echt überzeugend? Da muss man ja doch echt katholisch werden!